. .
 

Informationen zu Legionellen

Legionellen können in starkem Maße im Warmwasserbereich von Hausinstallationen auftreten.
Legionellen sind beim Trinken harmlos. Das Trinkwasser können Sie als kühles Getränk somit jederzeit ohne Bedenken genießen. Erst beim Versprühen z.B. beim Duschen können Legionellen über die Atemwege in die Lungen gelangen und so die sogenannte Legionärskrankheit, eine besondere Form der Lungenentzündung, auslösen. Zu dieser sogenannten Aerosolbildung kann es z.B. auch beim Benutzen eines Whirlpools kommen oder wenn das Wasser zum Inhalieren genutzt wird.

Das liegt aber nicht am Trinkwasser, sondern hängt mit der Warmwasseraufbereitung zusammen. Das Wasser bis zum Hausanschluss gehört zum Kaltwasserbereich, bei Temperaturen unter 20 C können sich diese weit verbreiteten Umweltkeime kaum vermehren. Legionellen finden bei 25-45 C ideale Wachstumsbedingungen. Zu verhindern ist eine Belastung des Wassers aus Warmwasseranlagen, indem das Wasser regelmäßig auf über 60°C erwärmt wird. Häufig wird jedoch aus Gründen der Energieeinsparung diese Temperatur nicht erreicht. Weitere Gründe für eine Verkeimung können Stagnationswasser in einem weitverzweigten Rohrleitungssystem oder eine unzureichende Wartung der zentralen Warmwasseranlage und der Hausinstallation sein.

Untersuchungen an Warmwasseranlagen, speziell im gewerblichen Bereich, resultieren aus der Untersuchungspflicht der 2011 geänderten Trinkwasserverordnung. In dieser Verordnung werden Betreiber von Warmwasseranlagen, die ein Speichervolumen von mehr als 400 Litern haben oder wenn der Leitungsinhalt der Rohrleitungen bis zur Verbrauchsstelle mehr als 3 Liter beträgt, aufgefordert, das Wasser regelmäßig (alle drei Jahre) auf Legionellen untersuchen zu lassen und Überschreitungen des Maßnahmewertes unverzüglich an das jeweilig zuständige Gesundheitsamt zu melden. Betreiber solcher Anlagen mit zentraler Warmwasserversorgung in Mehrfamilienhäusern sind in der Regel die Hauseigentümer und Vermieter und nicht die öffentliche Wasserversorgung, also nicht die Mainzer Netze GmbH. Ein- und Zweifamilienhäuser sind von dieser Verordnung ausgenommen.

 

Hinweise und Empfehlungen zur Untersuchungspflicht bzw. zu Maßnahmen bei Legionellenbefund finden Sie in anliegenden Merkblättern der Gesundheitsämter.